Katie Fforde: Eine Liebe in New York

Jessica Ashburn hat es mit Ende 20 bis an die New Yorker Wall Street geschafft. Von außen betrachtet hat die attraktive Brokerin ihr Leben perfekt im Griff. Doch ihr unermüdlicher Einsatz hat einen Grund, den nur Wenige kennen: Sie kümmert sich um ihren jüngeren Bruder Steve. Der Comic-Illustrator ist auf regelmäßige Blutspenden angewiesen, die wegen seiner extrem seltenen Blutgruppe nur sehr schwer aufzutreiben sind. Zum Glück gibt es in der Metropole New York einen Einwanderer, Alejandro, Mitte 30, der wie Steve Träger der „Bombay-Blutgruppe“ ist und die Spenden als eine seiner kunterbunten Einkünfte, die ein paar Dollar, ein Sandwich und einen Kaffee bringen, gern und gutgelaunt wahrnimmt.
Doch Alejandro ist der Einwanderungsbehörde aufgefallen und soll abgeschoben werden. Jessica sieht nur einen Ausweg, Alejandro im Land zu behalten: Sie macht ihm einen Heiratsantrag, um ihren Bruder zu retten! Alejandro verschlägt es die Sprache: Der Überlebenskünstler mit fragwürdiger Vita und diese toughe Lady von der Wall Street? Aber er mag Abenteuer und möchte natürlich sofort in das nette Haus der Ashburn-Geschwister einziehen. Eine Vorstellung, die auch für Jessicas Verlobten und Chef Paul Heiser sehr gewöhnungsbedürftig ist. Die Einwanderungsbehörde bleibt misstrauisch, recherchiert in Jessicas Umfeld. Das frischgebackene Ehepaar bereitet sich auf eine harte Prüfung durch die Behörden vor.
Um glaubwürdig zu bleiben, muss die Legende, die fiktive gemeinsame Liebesgeschichte, stimmen. Alejandro muss alles lernen, jedes Detail. Und er lernt schnell. Auch, dass Jessica nichts mehr fürchtet, als etwas nicht unter Kontrolle zu haben. Alejandro jedoch lässt das bei ihm nicht zu und setzt sich gegen den Drill geschickt zur Wehr.
Doch die Geschwister lernen auch seine anderen Seiten kennen. Steve findet in ihm einen Freund, der ihn in das Leben da draußen entführt. Gemeinsam ziehen sie durch die Parks, rauchen Gras und pfeifen auf die Beipackzettel der Medikamente. Jessica begreift, dass Alejandro nicht verantwortungslos ist, sondern lebendig. Sie beginnt, sich zu verändern, was ihrem Verlobten Paul ein Dorn im Auge ist. Gerade haben Jessica und Alejandro mit Ach und Krach die Prüfung der Einwanderungsbehörde bestanden, als diese einen anonymen Hinweis bekommt. Alejandros Abschiebung ist nicht mehr abzuwenden – eine Katastrophe nicht nur für Steve, sondern auch für Jessica, denn Alejandro hat längst ihr Herz gestohlen …

Feelgood-Movies von der Ostküste der USA: Substantielle Themen unterhaltsam erzählt, interessante moderne Charaktere, bewegende Storys, die das urbane Leben in der Großstadt genauso zeigen wie ländliche Sehnsuchtsorte an der Küste: Das macht „Katie Fforde“ als Reihe aus. „Katie Fforde: Eine Liebe in New York“ ist der 16. Film der Sonntagsfilm-Reihe, die seit 2010 erfolgreich im ZDF läuft. Produziert wird „Katie Fforde“ von Network Movie Hamburg, Jutta Lieck-Klenke, Sabine Jaspers. Junior-Producerin: Jenny Maruhn. Die Redaktion im ZDF hat Verena von Heereman.

  • Jahr: 2014

  • Länge: 90

  • Sendedatum: Sonntag, 30.11.14, 20:15 Uhr | 5,03 Mio | 14,30%

Stab

Drehbuch
Timo Berndt

Regie
Helmut Metzger

Kamera
Meinolf Schmitz

Szenenbild
Klaus R. Weinrich

Kostüm
Didra Szugs

Musik
Ingo Ludwig Frenzel

Casting
Heidrun Petersen

Editor
Angelika Sengbusch

Produktionsleitung
Vanessa Eggers

Herstellungsleitung
Roger Daute

Junior Producerin
Jenny Maruhn

Produzentin
Jutta Lieck-Klenke, Sabine Jaspers

Produktion
Network Movie, Hamburg

Redaktion
Verena von Heereman

Die Darsteller

Birte Hanusrichter
René Ifrah
Cecil von Renner
Kai Ivo Baulitz
Erik Madsen
Yolette Thomas
Martin May
Jack Goldman
Hannah Sorenson
Ross MacDonald
Paula Delatte
Luisa Badaracco
Brett Milanowski
u.a.