Presseinformationen

Merz gegen Merz für Deutschen Comedypreis 2019 nominiert

Die Network Movie Comedyserie von Ralf Husmann mit Christoph Maria Herbst und Annette Frier war das Osterevent im ZDF

 „Unser Hauptcast ist zusammen über 390 Jahre alt, wir laufen im ZDF und es geht um Scheidung, Demenz und FC Bayern-Bettwäsche. Dass man damit trotzdem für den Deutschen Comedy-Preis nominiert werden kann, macht mir Hoffnung. Für Deutschland. Und Comedy.“

…sagt Creative Producer & Headautor Ralf Husmann und treffender kann man
„Merz gegen Merz“ nicht beschreiben.

 

Die achtteilige Comedyserie mit Annette Frier und Christoph Maria Herbst in den Hauptrollen lief am Osterwochenende 2019 im ZDF und mit großem Erfolg auch in der ZDFmediathek. Bereits im Vorfeld hatte der Sender die zweite Staffel offiziell in Auftrag gegeben.

Das Besondere an dem Format ist neben dem pointiert abgestimmten Zusammenspiel aller Beteiligten vor allem das Feingefühl für die komödiantische Umsetzung ernster Familienthemen. Bei „Merz gegen Merz“ darf der Zuschauer befreiend auch über Alzheimer lachen, ohne, dass es lächerlich wird. Diese feine Nuancierung setzt Ralf Husmann in den Geschichten rund um die turbulente Paartherapie seiner Protagonisten wirkungsvoll in Szene. Annette Frier und Christoph Maria Herbst spielen sich temporeich die Bälle zu – oder hauen sie sich vielmehr situationsbedingt um den Kopf.

Mit viel Taktgefühl spielt Michael Wittenborn das Familienoberhaupt, bei dem Alzheimer diagnostiziert wird und Claudia Rieschel, Carmen-Maja Antoni, Bernd Stegemann, Philip Noah Schwarz und Tabea Willemsen vervollständigen lebendig und authentisch die Familienbande Merz – oder, wie Christoph Maria Herbst ergänzt:

Pubertierende Jugendliche, demente Schwiegerväter, streitende Erwachsene. 

Das ist Comedy 2019 im ZDF. Lachen über Gebühr. Danke dafür.“

 

Fortsetzung folgt 2020.

Die Dreharbeiten zur zweiten Staffel beginnen Mitte Oktober.

Presseinformation als PDF herunterladen

Schauspielerin Margit Cartensen mit Götz George Preis 2019 geehrt

Die „Fassbinder-Ikone“ erhielt am 19. August den im letzten Jahr ins Leben gerufenen Preis der Götz-George-Stiftung.

 

Mit dem dotierten Preis werden Schauspieler/Innen ausgezeichnet, die in ihrem künstlerischen Wirken die Film- und Theaterlandschaft besonders geprägt haben.

 

Network Movie unterstützt die gemeinnützige Götz George Stiftung seit ihrer Gründung. Auf Wunsch des Schauspielers führt die Stiftung weiter, was ihm bereits zu Lebzeiten schon sehr wichtig war: Die Förderung von Schauspielerinnen und Schauspielern in künstlerischen, beruflichen und sozialen aber vor allem auch in finanziellen Belangen.

 

 

 

 

200.000 € für Network Movie Kinoproduktion „Nahschuss“ mit Lars Eidinger

Die Film- und Medienstiftung NRW fördert den Film über die letzte Hinrichtung in der DDR

„Nahschuss“ ist inspiriert von der Lebensgeschichte des Werner Teske, der 1981 in der DDR bei einem Schauprozess zum Tode verurteilt und wenig später per Genickschuss hingerichtet wurde.

Der frischgebackene Doktor der Volkswirtschaft Franz Walter erhält vom Auslandsnachrichtendienst der DDR ein vielversprechendes Angebot. Er soll als HVA-Mitarbeiter sein Land dabei unterstützen, sich auf die kommende Fußballweltmeisterschaft vorzubereiten. Dem Fußballfan wird im Gegenzug eine Professur in Aussicht gestellt. Franz ist begeistert. Er verpflichtet sich zu uneingeschränkter Systemtreue, die ihn jedoch schon bald in Konflikte bringt: mit seiner Frau, seinen Freunden, der Familie – und mit der eigenen Moral.

Fotografin und Regisseurin Franziska Stünkel hat ihr atmosphärisch dichtes Drehbuch Lars Eidinger auf den Leib geschrieben. Der sucht als HVA-Mitarbeiter ‚das richtige Leben im Falschen‘ und scheitert damit. Der Staat, in dem Teske scheiterte, ist Geschichte. Die Mechanismen, an denen er scheitere, wirken fort.

„Wir freuen uns sehr, dass die Filmstiftung der Künstlerin Franziska Stünkel durch ihre Förderung ermöglicht, endlich den Stoff zu realisieren, an dem sie seit Jahren arbeitet.“ hierzu Bettina Wente, Produzentin

Gedreht wird in Berlin, Hamburg und NRW. Die Dreharbeiten werden voraussichtlich am 5.November 2019 starten.

„Nahschuss“ ist eine Koproduktion der Network Movie Film- und Fernsehproduktion Köln mit Franks Filmproduktion und der C-Films. Die Produzenten sind Bettina Wente, Wolfgang Cimera, Georg Voskort, Frank Mähr und Frank Nitz.

Presseinformation als PDF herunterladen

Follow us on
Facebook

Download Filminformationen

Rechtehinweis: © Die Bilder sind honorarfrei in Verbindung mit der Berichterstattung zur jeweiligen Produktion und bei Nennung ZDF und "Name des Fotografen" – Diesen entnehmen Sie den jeweiligen Metadaten des Bildes.

Sendedatum: ab  Montag, 07. Oktober 2019, 10:00 Uhr
Länge: 6 x 20'

Sendedatum: ab  Donnerstag, 24. Oktober 2019, 20:15 Uhr
Länge: 2 x 90'

Sendedatum:   Montag, 28. Oktober 2019, 20:15 Uhr
Länge: 90'

Sendedatum: Premiere FFHH19  Freitag, 27. September 2019, 23:30 Uhr
Länge: 90'