Stralsund – Der Anschlag

Im Hinterzimmer der Stralsunder „Vineta Bar“ wird Ludger Simon ermordet aufgefunden. Simon war Journalist und kein Unbekannter in der Hooligan- und Gewalttäterszene.
Nina Petersen (Katharina Wackernagel) und ihre Kollegen Karl Hidde (Alexander Held), Max Morolf (Wanja Mues) und Chef Gregor Meyer (Michael Rotschopf) ermitteln in dem Mordfall und stoßen schon bald auf eine politisch radikale Gruppierung, deren Treffpunkt die „Vineta Bar“ war.
Der Besitzer der Bar und Kopf der Gruppe, Peter Marohn (Peter Lohmeyer), hat für den Mordzeitpunkt ein Alibi – lässt sich aber vorsichtshalber trotzdem krankschreiben und in die Psychiatrie einweisen, um sich weiteren Befragungen durch die Polizei zu entziehen.
Bei Ludger Simon gefundene Unterlagen über seine Recherche-Arbeit und ein gestohlener LKW mit einer riesigen Menge Ammoniumnitrat – reiner Sprengstoff – sprechen eine deutliche Sprache: die Gruppe plant einen Anschlag im großen Stil. Doch was ist das Ziel? Und wann soll das Ganze stattfinden?
Nina greift nach dem letzten Strohhalm und macht einen gewagten Vorschlag, auf den sich Meyer schließlich schweren Herzens einlässt: Sie will sich als Patientin in die Psychiatrie einweisen lassen, um Kontakt zu Marohn aufzubauen und so an Informationen über den Anschlag und die Mitverschwörer zu kommen. Nur der Klinikleiter Dr. Steiger wird in diesen Plan eingeweiht.
Während Nina sich behutsam an die Zielperson heranpirscht, Informationen nach draußen gibt und sich gleichzeitig den manipulativen Strategien des Verschwörers und ihren eigenen privaten Problemen stellen muss, ermitteln die Kollegen draußen fieberhaft weiter. Und als sie den Tätern und dem Anschlagsziel endlich näher kommen, befindet sich Nina bereits in großer Gefahr. Dr. Steiger wird von Marohn erpresst und hat geplaudert: Marohn kennt Ninas wahre Identität, und in dem Tee, den er ihr serviert, ist keineswegs nur Baldrian.
Hidde, Morolf und Meyer heften sich an die Fersen der tickenden Bombe und der Attentäter und haben diese fast gestellt, als plötzlich die schreckliche Erkenntnis auftaucht: es gibt zwei Anschlagsziele! Nun beginnt ein Spiel auf Zeit, und die Uhr läuft ab…

Neben Katharina Wackernagel, Alexander Held, Michael Rotschopf, Wanja Mues und Andreas Schröders spielen Peter Lohmeyer, Andreas Leupold, David Korbmann, Markus Tomczyk, Golo Euler und andere. Lars-Gunnar Lotz führt Regie nach einem Buch von Martin Eigler und Sven S. Poser.

Es produziert Network Movie Film- und Fernsehproduktion GmbH & Co. KG, Köln, Wolfgang Cimera. Die Redaktion im ZDF hat Martin R. Neumann. Gedreht wurde vom 09. April bis 12. Mai 2015 in Stralsund, Hamburg und auf Rügen.

  • Jahr: 2015

  • Länge: 90'

  • Sendedatum:   Montag, 28. Dezember 2015, 20:15 Uhr | 3,83 Mio. | 11,6 MA

Stab

Drehbuch
Sven S. Poser, Martin Eigler

Regie
Lars-Gunnar Lotz

Kamera
Philipp Kirsamer

Szenenbild
Claus Kottmann

Kostüm
Frank Bohn

Casting
Sandra Köppe

Schnitt
Darius Simaifar

Produktionsleitung
Ralph Retzlaff

Herstellungsleitung
Andreas Breyer

Producer
Andi Wecker, Nina Güde

Produzent
Wolfgang Cimera

Produktion
Network Movie, Köln

Redaktion
Martin R. Neumann





Die Darsteller
Katharina Wackernagel
Alexander Held
Michael Rotschopf
Wanja Mues
Andreas Schröders
Peter Lohmeyer
Andreas Leupold
David Korbmann
Markus Tomczyk
Golo Euler
Nadja Bobyleva
Kirsten Block
Stephan Schad
u.a.