Stralsund – Blutlinien

 

„Ich konnte nicht glauben, dass ein Mensch einfach verschwinden kann“

Als Nina Petersen zum Fundort einer Leiche in der Garage der Familie Brandt gerufen wird, weiß sie sofort, wen sie dort finden wird. Klara Grist, 1996 mit 17 im Achterwasser spurlos verschwunden. Das Verschwinden der Freundin war für Nina der Anlass Polizistin zu werden. 24 Jahre später taucht Klaras Körper im Haus ihrer besten Freundin Maren auf. Muss Nina den Täter in der Familie Brandt suchen? Klara und die Geschwister Maren und Henrik waren ein unzertrennliches Trio, fast eine Menage à trois. Das Verschwinden des Mädchens sollte für die Familie Brandt, besonders für Henrik, den damals Hauptverdächtigen, den Beginn einer Abwärts-Karriere markieren. Mit kleinen und mittleren Verbrechen landete er immer wieder im Gefängnis. Der Vater der Kinder, Carlos, damals ebenfalls verdächtig, konnte als Kleinkrimineller und Schmuggler eine ähnliche Karriere vorweisen. Carlos selbst hatte im Sommer `96 die Garage gebaut und den Beton ausgegossen. Hatte er das Mädchen verschwinden lassen? Nicht nur der Fall fordert Nina emotional besonders, auch in ihrem Team muss sie mit problematischen Neuerungen umgehen. Ihr neuer Chef ist ausgerechnet ihr Freund und Kollege Thomas Jung. Während Jung die Ermittlungen in Richtung Henrik vorantreiben will, verfolgt Hidde die Spur von Carlos Brandt. Als er den jetzt Demenzkranken in einem Pflegeheim besucht, ist er sich nicht sicher: ist der Alte tatsächlich dement, oder täuscht er seine Krankheit vor, um Ruhe vor den Schatten der Vergangenheit zu haben? Nina geht es bei ihren Gesprächen mit Maren ähnlich. Verbirgt sie etwas vor Nina? Henrik wurde am Tag des Leichenfundes aus dem Gefängnis entlassen und gilt seitdem als verschwunden. Weiß Maren mehr über den Aufenthaltsort des Bruders? Als Hidde in den Polizei-Archiven ähnliche Morde im Zeitraum `77-`89 entdeckt, verdichtet sich der Verdacht gegen den dementen Vater. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse: ein Unbekannter erschießt den Besitzer einer Tankstelle, nimmt eine Verkäuferin als Geisel. Seine Beschreibung passt auf Henrik. Nina ist sich fast sicher – Henrik hat nach seiner Entlassung Kontakt zu Maren aufgenommen. Sie verfolgt Maren und trifft auf die Geschwister im Achterwasser. Es kommt zu einem Schusswechsel, Henrik kann flüchten. Erst jetzt beginnt Maren über die Vergangenheit zu reden und gewährt Nina Einblick in eine Familientragödie, deren Auswirkungen bis in die Gegenwart reichen.

Copyright: ZDF/Gordon Timpen

  • Jahr: 2020

  • Länge: 90'

  • Sendedatum:   Samstag, 09. Mai 2020, 20:15 Uhr | 7,44% | 26,1 MA

Regie
Lars Henning

Buch
Olaf Kraemer

Kamera
Andreas Köhler

Szenenbild
Claus Kottmann

Kostüm
Frank Bohn

Musik
Oliver Kranz

Casting
Sandra Köppe

Schnitt
Jan von Rimscha

Produktionsleitung
Ralph Retzlaff

Herstellungsleitung
Andreas Breyer

Producer
Florian Strebin

Produzent
Wolfgang Cimera

Produktion
Network Movie, Köln, Wolfgang Cimera

Redaktion
Martin R. Neumann

Die Darsteller
Katharina Wackernagel
Alexander Held
Karim Günes
Andreas Schröders
Johannes Zirner
Rainer Furch
Franziska Hartmann
Barnaby Metschurat
Jack Owen Berglund
Stefan Rudolf
Hilmar Eichhorn
Axel Siefer
Heide Simon
Lo Rivera
Janina Agnes Schröder
Günter Schaupp
und andere