Press & News

UNTERLEUTEN bei den New York Festivals ausgezeichnet!

UNTERLEUTEN bei den New York Festivals ausgezeichnet!

Sorry, this entry is only available in German.

Bronze bei den New York Festivals in der Kategorie “Entertainment Programm – Drama” ging bei der Verleihung am Dienstag, 12.10.2021 in New York an den Dreiteiler “Unterleuten – Das zerrissene Dorf” nach dem Bestseller “Unterleuten” von Juli Zeh. Regisseur Matti Geschonneck erzählt die Geschichte des fiktiven Dorfes “Unterleuten” in der brandenburgischen Provinz, in dem Wendegewinner und -verlierer, Ostalgiker, Kapitalisten, zugereiste Städter und Alteingesessene ein nicht ganz konfliktfreies Miteinander leben. Der Dreiteiler wurde produziert von Network Movie Hamburg, Produzent*innen sind Reinhold Elschot und Silke Pützer. “Unterleuten” wurde erstmals im Frühjahr 2020 im ZDF ausgestrahlt. 

Der Deutsche Fernsehpreis 2021: UNBROKEN mit erstem Award

Der Deutsche Fernsehpreis 2021: UNBROKEN mit erstem Award

Sorry, this entry is only available in German.

Die ersten Preisträger:innen wurden bereits vorab bekannt gegeben und UNBROKEN darf sich mit Leah Striker über eine erste Auszeichnung in der Kategorie Beste Kamera Fiktion freuen.

Der Veranstaltung, in der die weiteren Preise verliehen werden, findet am 16. September in Köln statt. UNBROKEN ist zudem nominiert in den Kategorien Beste Drama-Serie und Aylin Tezel als Beste Schauspielerin.

DIE LUFT ZUM ATMEN: Premiere auf dem Filmfest Hamburg und Nominierung für den Hamburger Produzentenpreis “Deutsche Fernsehproduktionen”

DIE LUFT ZUM ATMEN: Premiere auf dem Filmfest Hamburg und Nominierung für den Hamburger Produzentenpreis “Deutsche Fernsehproduktionen”

Sorry, this entry is only available in German.

Das Drama “Die Luft zum Atmen” feiert seine Premiere auf dem Filmfest Hamburg und geht ins Rennen um den Hamburger Produzentenpreis »Deutsche Fernsehproduktionen«. Die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung wird von der VFF Verwertungsgesellschaft der Film- und Fernsehproduzenten mbH gestiftet.

“Die Luft zum Atmen“ erzählt die außergewöhnliche Geschichte der Schauspielerin Miriam Maertens, die an der unheilbaren Erbkrankheit Mukoviszidose erkrankt ist, aber schon früh beschlossen hat, ein Doppelleben zu führen: Sie lebt als wäre sie gesund. Die Krankheit ist ihr Geheimnis. Als sie das Spiel gegen jede Vernunft auf die Spitze treibt und sogar ein Kind bekommt, ist es fast zu spät. Doch Miriams Wille ist unbesiegbar, sie scheint mehr als ein Leben zu haben – aber wann sind diese aufgebraucht?

“Die Luft zum Atmen” unter der Regie von Jophi Ries, Buch Angelika Schwarzhuber & Christian Lex, besetzt mit Eva Meckbach, Cloé Heinrich, Janna Striebeck, Michael Wittenborn und Miriam Maertens, basiert auf Miriam Maertens‘ Buch »Verschieben wir es auf morgen« und wurde von der Hamburger Produzentin Jutta Lieck-Klenke (Producerin Lydia-Maria Emrich) im Auftrag des ZDF (Redakteur Daniel Blum), in Zusammenarbeit mit Arte (Redakteur Olaf Grunert) produziert.

Nahschuss in der Vorauswahl für die 94. Academy Awards und nominiert für den Filmkunstpreis und den Rheingold-Publikumspreis 2021 beim Festival des Deutschen Films Ludwigshafen

Nahschuss in der Vorauswahl für die 94. Academy Awards und nominiert für den Filmkunstpreis und den Rheingold-Publikumspreis 2021 beim Festival des Deutschen Films Ludwigshafen

Sorry, this entry is only available in German.

Mit Lars Eidinger, Devid Striesow und Luise Heyer ist das fesselnde Polit-Drama hochkarätig besetzt. Berührend und beklemmend zugleich erzählt Regisseurin Franziska Stünkel, die auch das Drehbuch schrieb, ein Stück DDR-Geschichte und beleuchtet auf eindrucksvolle Weise, wie politische Systeme und menschliches Vertrauen zueinander stehen.

NAHSCHUSS feierte auf dem 38. Internationalen Filmfest München Weltpremiere. Kinostart war am 12. August 2021.

Der junge Franz Walter (LARS EIDINGER) hat gerade an der Humboldt-Universität promoviert, als er ein attraktives Angebot vom Auslandsnachrichtendienst der DDR erhält. Geblendet von den vielen Vorzügen, die der neue Job mit sich bringt, nimmt Franz das Angebot an. Gemeinsam mit seiner Freundin Corina (LUISE HEYER) genießt er zunächst das neue Leben. In seinem Vorgesetzten Dirk (DEVID STRIESOW) findet Franz einen ihm wohlgesinnten Mentor, der ihm während der gemeinsamen Auslandseinsätze in der BRD mit Rat und Tat zur Seite steht. Zunächst scheinen Franz‘ Missionen lediglich dem Informationsbedarf der DDR zu dienen, doch dieser wird bald größer und monströser. Als Franz bei seinen Arbeitsaufträgen plötzlich zu Mitteln greifen muss, die er nicht länger mit seinem Gewissen vereinbaren kann, entschließt er sich auszusteigen – doch der Geheimdienst will ihn nicht gehen lassen. Bald ist Franz bereit alle Grenzen zu überschreiten – und Alles zu riskieren. Franz‘ Überlebenskampf gegen ein erbarmungsloses System beginnt.

Mit NAHSCHUSS gelingt Filmemacherin und Fotokünstlerin Franziska Stünkel („Vineta“) ein eindringlicher Film über die Todesstrafe in der DDR. Angelehnt an das Leben des Dr. Werner Teske, der 1981 als letzter Mensch in der DDR zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde, erzählt sie in herausragenden Bildern die bestürzende Geschichte eines Mannes, der in die Mühlen eines Unrechtssystems gerät und daran zerbricht. Zu großen Teilen an Originalschauplätzen gedreht, inszeniert Stünkel mutig und radikal: Durch große Ruhe erzeugt sie eine Intensität und emotionale Dichte, die einem den Atem raubt. Dabei steht der Tiefe und Komplexität in dem starken Spiel von Lars Eidinger („Alle Anderen“, „Persischstunden“) die nuancierte und überzeugende Darstellung von Luise Heyer („Das schönste Paar“) und Devid Striesow („Ich bin dann mal weg“, „Yella“) in nichts nach. Dem Film gelingt es, Licht in ein wichtiges Stück deutscher Geschichte zu bringen, das national wie international kaum bekannt ist.

NAHSCHUSS ist eine Produktion der Network Movie Film- und Fernsehproduktion Köln in Zusammenarbeit mit Franks Filmproduktion und C-Films Deutschland in Koproduktion mit dem ZDF und Arte. Verliehen wird der Film von Alamode Film, der Weltvertrieb liegt bei Global Screen. Die Redaktion im ZDF liegt bei Daniel Blum, für ARTE bei Olaf Grunert.
NAHSCHUSS wurde gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW, der Nordmedia Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen, der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF).

Weitere Infos zur Vorauswahl für die Academy Awards

https://www.german-films.de/news/news-releases/ten-films-submitted-for-german-oscarr-selections/index.html

Informationen zu den Nomierungen beim Festival des deutschen Films:

https://www.festival-des-deutschen-films.de/filme/nahschuss

Nominiert für Publikumspreis beim Festival des Deutschen Films Ludwigshafen: “Spreewald-Krimi – Tote trauern nicht“

Nominiert für Publikumspreis beim Festival des Deutschen Films Ludwigshafen: “Spreewald-Krimi –  Tote trauern nicht“

Sorry, this entry is only available in German.

Krüger (Christian Redl) hat sich nach dem Tod seiner Freundin Marlene zurückgezogen aus dem Dienst, aber nicht aus dem Spreewald. Wenn er also einen Toten findet, dann müssen Fichte (Thorsten Merten) und seine neue Kollegin (Alina Stiegler) die Sache ermitteln. Krüger ist Privatier. Aber er ist nicht allein: Seine tote Freundin spricht mit ihm, und sei es durch die Irrlichter im Spreewald. Und der ist voll davon. Deshalb kann man sich so gut verirren – in den geheimnisvollen Gewässern wie auch in den Geschichten, die nur dort zu erzählen sind.

Unter der Regie von Jan Fehse spielen außerdem Sophie Lutz, Jan Krauter, Miri Sommer, Remo Schulze, Claudia Geisler-Bading und viele andere. Das Drehbuch schrieben Stephan Brüggenthies und Jan Fehse. “Spreewaldkrimi – Die Trauer des Mädchens” ist eine ZDF-Auftragsproduktion der Network Movie Film- und Fernsehproduktion. Produzent ist Wolfgang Esser. Die Redaktion im ZDF liegt bei Pit Rampelt. Ein Sendetermin im ZDF steht noch nicht fest.

Die Premiere des 14. Spreewaldkrimis „Tote Trauern Nicht“  findet im September im Rahmen des Festivals des Deutschen Films in Ludwigshafen  statt.  Im Anschluss an die Vorstellungen finden traditionell die Publikumsgespräche statt, die dieses „Zuschauer-Filmfest“ authentisch machen. Die Spielzeiten von „Tote Trauern Nicht“ sind:

Sonntag, 12.09.21       (Premiere)       Beginn: 17:00h                 Zelt-Kino B
Montag, 13.09.21                                       Beginn: 22:00h                Freiluftkino A
Freitag,   17.09.21                                       Beginn: 14:15h                 Zelt-Kino   A
Sonntag, 19.09.21                                       Beginn: 14:15h                 Zelt-Kino   A

Bernadette Schugg wird Geschäftsführerin bei Network Movie Film- und Fernsehproduktion

Bernadette Schugg wird Geschäftsführerin bei Network Movie Film- und Fernsehproduktion

Sorry, this entry is only available in German.

Bernadette Schugg wird als dritte Geschäftsführerin per 01.04.2022 zur Network Movie Film- und Fernsehproduktion GmbH wechseln, einer Tochtergesellschaft der ZDF Enterprises GmbH. Sie tritt damit die Nachfolge von Jutta Lieck-Klenke an, die das Unternehmen während ihrer langjährigen Tätigkeit zu großen Erfolgen geführt und nachhaltig geprägt hat. Bernadette Schugg übernimmt die Leitung des Standorts Hamburg gemeinsam mit Lasse Scharpen, der vor zwei Jahren begonnen hat, das “Studio Zentral” in Berlin aufzubauen und dies weiterhin auch vorantreiben wird. Jutta Lieck-Klenke wird dem Unternehmen als freie Produzentin erhalten bleiben.

Dies teilte Fred Burcksen, Sprecher der Geschäftsführung von ZDF Enterprises, als Vorsitzender des Aufsichtsrats des Unternehmens mit. „Jutta Lieck-Klenke hat Herausragendes für Network Movie und den ZDF Enterprises-Verbund  geleistet“, so Fred Burcksen. „Wir bedanken uns bei ihr für diese beeindruckende Leistung und freuen uns, dass sie uns weiterhin als freie Produzentin zur Seite stehen wird. Mit Bernadette Schugg konnten wir eine ausgewiesene Expertin für die Nachfolge gewinnen. Wir heißen sie herzlich willkommen und wünschen ihr gutes Gelingen und viel Erfolg für ihre künftigen Aufgaben.“

Die Theaterwissenschaftlerin Bernadette Schugg startete ihre Karriere 1990 beim Bayerischen Rundfunk. Ihre nächsten Stationen führten sie als Redakteurin zu RTL und ProSieben, bevor sie 1998 die Seite wechselte und zuerst als Producerin, dann als Produzentin zahlreiche erfolgreiche TV- Filme, Reihen und Serien für öffentlich – rechtliche und private Sendeanstalten verantwortete. Zuletzt war sie seit 2011 als Produzentin und Alleingeschäftsführerin der Moviepool GmbH in München tätig.

Bernadette Schugg zu ihrer künftigen Aufgabe: „Die Nachfolge von Jutta Lieck-Klenke anzutreten und demnächst mit so großartigen Kollegen wie Wolfgang Cimera und Lasse Scharpen die Zukunft des Unternehmens gestalten zu dürfen, ist mir eine große Ehre und Freude! Mit Network Movie verbindet mich persönlich seit vielen Jahren eine respektvolle und freundschaftliche Kollegialität und mit dem ZDF seit mehr als 20 Jahren eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Daher freue ich in diesen spannenden Zeiten nun ganz besonders auf die produzentischen Herausforderungen mit einem hoch-motivierten und kompetenten Team an unseren Standorten in Hamburg, Berlin, Köln und München und auf die Zusammenarbeit mit den besten kreativen Köpfen unserer Branche. Ich bin glücklich, Jutta Lieck-Klenke als ‚Garant für Qualität’ weiterhin an unserer Seite zu wissen. Mein Dank gilt der Tellux-Gruppe für das Vertrauen, das mir die letzten 10 Jahre als Geschäftsführerin des Tochterunternehmens Moviepool entgegengebracht wurde.“

Lasse Scharpen zu der neuen Konstellation: „Ich freue mich sehr, gemeinsam mit Bernadette Schugg die Vielseitigkeit unserer Entwicklungen noch breiter zu gestalten. Wir werden auf der einen Seite auf Kontinuität setzen und alles dafür geben, die Qualität der Filme, für die Jutta Lieck-Klenke und ihr Team stehen, aufrecht zu halten. Auf der anderen Seite werden wir gemeinsam und standortübergreifend auf die sich verändernden Publikumsstrukturen neue maßgeschneiderte Serienformate, Reihen und Filme entwickeln.“

Staffelauftakt für die 8. Staffel Bettys Diagnose

Staffelauftakt für die 8. Staffel Bettys Diagnose

Sorry, this entry is only available in German.

Am 24. September 2021 starten die insgesamt 27 neuen Folgen der ZDF Medical-Serie.

Inhalt:
Die neue Staffel von „Bettys Diagnose“ begleitet die Stationsschwester und ihr Team durch den Alltag der Aufnahmestation in der Aachener Karlsklinik. Dabei bleibt es nicht nur bei beruflichen Turbulenzen, sondern die privaten Verstrickungen fordern die Schwestern und Pfleger, sowie das Ärzteteam erneut hochemotional heraus.

Betty (Annina Hellenthal) muss auf das plötzliche Auftauchen ihrer leiblichen Mutter Gabriele (Nina Petri) reagieren. Ist die Kerbe zu tief oder gibt es eine Chance auf Versöhnung und Vergessen der alten Geschichte?

Dr. Koopmann (Tobias Licht) behält derweil sein Ziel vor Augen: den Chefarztposten, egal, welche Steine sich in den Weg rollen. Dabei spielt ihm ein schwerer Schicksalsschlag in die Karten, aber ist das schon sein berufliches Kreuz-Ass?

In der Aachener Karlsklinik wird es in der achten Staffel wieder ereignisreich mit ungewöhnlichen oder ganz alltäglichen Krankheitsfällen, einer Dosis Dramatik, Spannung und immer auch einer guten Portion Humor.

Ausführliche Informationen zum Inhalt der 8. Staffel finden Sie hier:
https://www.networkmovie.de/bettys-diagnose-8-staffel/

Staffelauftakt ist Freitag, 24.September 2021 um 19:25 Uhr im ZDF.
Eine Woche vorab bereits in der ZDF Mediathek.

„Bettys Diagnose“ wird im Auftrag des ZDF von der Network Movie Köln produziert.
Produzent ist Wolfgang Cimera.
Producerinnen: Nina Güde und Hanna V. Kienbaum.
Tanja Bares, Heike Lagé, Johannes Frick-Königsmann und Söhnke Vesper haben die Redaktion im ZDF.

Jahr: 2021
Länge: 27 x 45′
Sendedatum: ab Freitag, 24. September 2021, 19:25 Uhr | Sender: ZDF

 

Die „SOKO Köln“ ermittelt in 20 neuen Kriminalfällen mit sicherem Instinkt, kriminalistischem Gespür und bewährtem Humor in der Domstadt.

Die „SOKO Köln“ ermittelt in 20 neuen Kriminalfällen mit sicherem Instinkt, kriminalistischem Gespür und bewährtem Humor in der Domstadt.

Sorry, this entry is only available in German.

Kriminalhauptkommissarin Helena Jung hat sich in ihrer neuen Position als Chefin bewährt und ist im Team angekommen. Sie genießt den trockenen Humor zwischen Matti Wagner, Jonas Fischer, Vanessa Haas und Lilly Funke, weiß aber auch, wann sie die Zügel anziehen muss, um die Truppe im Zaum zu halten. Ihr respektvoller und sicherer Führungsstil wird von ihrem Team geschätzt.

In den insgesamt zwanzig neuen Folgen warten frische Fälle auf die Kommissarinnen und Kommissare, die sie mit kriminalistischem Instinkt und ihrem bewährten trockenen Humor lösen. So gibt es auch ein Wiedersehen mit der Gauner-Familie Schmitz, deren Sohn Enno diesmal unter Mordverdacht steht. Jonas Fischer gerät in einen Gewissenskonflikt, als bei einer Schutzgelderpressung in Notwehr der Täter erschossen wird , während Helena Jung ihren Ex-Freund Cem wieder trifft, der in dubiose Geschäfte verwickelt zu sein scheint. Die Ermittlungen führen die „SOKO Köln“ in die unterschiedlichsten Milieus, wenn zum Beispiel ein renommierter Herzchirurg im Krankenhaus mit einem Skalpell ermordet wird, ein Querulant eine Hausgemeinschaft tyrannisiert oder in einem „Assessment-Center“ die Kandidaten für einen hohen Posten in der Wirtschaft versuchen, sich gegenseitig auszubooten.

Das Team der „SOKO Köln“ schaut hinter die Kulissen des Verbrechens. Die Kommissarinnen und Kommissare wissen Indizien zu deuten, Alibis zu hinterfragen und auf die Details zu achten, auf die bekanntlich am Ende alles ankommt.

Die Producer sind Andrea Rullmann und Florian Strebin. Produziert wird die SOKO Köln von der Network Movie Köln, Produzent ist Wolfgang Cimera. Die Redaktion im ZDF liegt bei Peter Jännert, Dagmar Ungureit.

“ Ich habe mich eingelebt“

Interview mit Sonja Baum (Helena Jung)

Die Ausstrahlung der ersten Folge mit Ihnen als Hauptkommissarin Helena Jung ist nun ein Jahr her: Wie haben Sie sich eingelebt? Was waren Highlights in Ihrer bisherigen Zeit bei der „SOKO Köln“?

Ja, ich habe mich inzwischen mehr als eingelebt. Ich bin glücklich, dabei zu sein und sowohl mit meinen vertrauten Kolleg*innen, als auch mit den vielen Gästen spielen zu können. Gleiches gilt für inzwischen vertraute und auch immer wieder neue Regisseur*innen.

Ein wirkliches Highlight waren die Dreharbeiten für die finalen Szenen der Episode „Bittersüß“, in der auch Helenas lange zurückliegende große Liebe „Cem“ (Renato Schuch) in den Kriminalfall verwickelt ist. Wir haben in einer außergewöhnlichen Location in der Eifel gedreht: ein altes Gebäude, kombiniert mit moderner Architektur – viele große Fensterbögen, Blick auf einen Innenhof mit Pool und weitere, verglaste Räume, dahinter Obstgärten. „Stell dir vor, wir drehen einen Godard-Film“, habe ich meinem Partner ins Ohr geflüstert. Auch waren wir entspannt und frei – im Spiel total „im Flow“. Das war toll.

 

Welche Seiten von Hauptkommissarin Helena Jung werden die Zuschauer*innen in den neuen Folgen kennenlernen, die sie bislang noch nicht gesehen haben?

Helena ist verliebt, durcheinander, befindet sich im Konflikt zwischen privaten und beruflichen Intentionen.

 

Welche Folge der neuen Staffel ist Ihr persönlicher Favorit? Auf welche Folge freuen Sie sich besonders?

Zum einen war es eine große Freude, Helenas Wiedersehen mit „Cem“, und die sich daraus entwickelnde Geschichte zu spielen. Direkt in der Auftaktfolge „Enno war’s“ begegnen die beiden sich nach langer Zeit wieder, und es wird sehr aufregend.

Zum anderen gibt es eine Folge „Geschlagene Frauen“, in der Helena ebenfalls persönlich sehr involviert ist. Die Arbeit hierzu mit Regisseur Christian Werner war für mich auch sehr wichtig.

Grundsätzlich freue ich mich natürlich immer sehr, als Helena Jung ein großes Spektrum spielen zu können – also möglichst große Fallhöhen, emotionale Herausforderungen und persönliche Anliegen.

Network Movie productions nominated for Grimme Award

Network Movie productions nominated for Grimme Award

Hamburg, Cologne, Berlin 3.3.2021. Four productions from Network Movie have been nominated for this year’s Grimme Award:

In the Fiction Competition:

Unterleuten – Das zerrissene Dorf, Producers* Reinhold Elschot and Silke Pützer / Network Movie Hamburg, for ZDF.

“Love. Now! Christmas Edition,” producers Lasse Scharpen, Lucas Schmidt, Darina Seng / Studio Zentral for ZDFneo.

Special nomination:

Daniel Kehlmann, for the screenplay adaptation of his play “Das Verhör in der Nacht,” Network Movie Hamburg, Reinhold Elschot and Silke Pützer for ZDF.

Competition Children & Youth Special Nomination:

“@Kalinka08 -Melde Dich bitte” for its quick and successful take on the topic of “domestic violence” in the wake of the Corona crisis, Studio Zentral for ZDF.

The award ceremony will take place on August 27, 2021.

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)